Bayrob: Neuer Trojaner im Umlauf und verbreitet sich rasant

Der Bayrob-Trojaner verbreitet sich rasant – in Deutschland liegt die Infektionsrate heute bei über 35 Prozent, in Österreich sogar bei über 40 und auch in der Schweiz bei etwa 30 Prozent.

Also, seid vorsichtig bei Dateianhängen.
Wenn Ihr den Absender nicht kennt oder die Mail in einer komischen Sprachen / Art dargestellt wird, bitte sofort löschen.

bayrob
Bildquelle: welivesecurity.com

Die Infektion erfolgt über einen bösartigen Dateianhang

Der Bayrob-Trojaner verbreitet sich über infizierte Dateianhänge, die User in einer E-Mail erreichen. Die Malware hat es dabei auf persönliche Daten abgesehen und spioniert im Hintergrund folgende Informationen aus:

  • Betriebssystem inkl. Version
  • Computername
  • IP-Adresse
  • Informationen zu den Systemeinstellungen
  • MAC-Adresse
  • Liste aktiver Systemprozesse
Mit diesen Informationen kann die Suche nach weitaus sensibleren Daten, wie beispielsweise Kreditkartendaten, Passwörtern oder Details zum Online-Banking, weitergehen.
Win32/Bayrob nutzt das HTTP-Protokoll, um weitere bösartige Dateien zu transferieren, schadhaften Code nachzuladen oder ausführbare EXE-Dateien aus der Ferne auszuführen.
Wer noch weitere Info darüber nachlesen möchte kann sich den englisch sprachigen Artikel hier durchlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

85 − = 76

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.