Virenschutz für Smartphones

Spam, Phishing, Viren, Malware: Virenschutz für Smartphones ist Pflicht.

So ungeschützt ist Ihr Smartphone:

Würden Sie einen PC ohne Antivirus-Software nutzen?
Was für jeden auf dem Computer selbstverständlich ist, gilt noch lange nicht für mobile Geräte. Nur wenige Smartphone Besitzer haben einen Virenschutz für Smartphones. Ein Gerät das fast jede Minute in Gebrauch ist. Die Gefahr Opfer einer schädliche Software zu werden ist dabei jedoch noch viel Größer als auf einem Computer, da es viel öfter benutzt wird. Computer. Eine Malware kann die Kontrolle über Ihr Smartphone übernehmen, auf Ihre persönlichen Daten zugreifen und herunterladen und im schlimmsten Fall sogar mit Ihrer Identität Cyberangriffe auf andere ausüben.

Die größten Bedrohungen und wie Sie sich schützen können

Infizierte APPs

Virenschutz für Smartphones

Wie bei einem Computer gelangen Schadprogramme meist unbemerkt über harmlose Anwendungen auf das Smartphone. Benutzer bemerken den Cyberangriff  erst dann, wenn es zu spät ist. Zahlreiche Trojaner sind in Apps versteckt und  und können sogar die komplette Kontrolle über Ihr Gerät übernehmen. Sie sollte daher in den App-Stores vor dem Download genau überprüfen welche App das ist und ob Sie diese wirklich brauchen. Oft ist auch ein Blick in die Bewertungen der APP hilfreich. Die Installation von unbekannten Quellen solle nicht aktiviert werden.


Mit Schadcode infizierte Websites

DatenklauGefährlich kann auch über das normale und einfache Surfen im Browser sein. Über infizierte Webseiten, also Seiten die einen Schadcode haben, könnten Sie Ihr Handy infizieren.
Wird eine verseuchten Website aufgerufen, wird im Hintergrund unbemerkt eine Schadsoftware auf dem Smartphone installiert. Ganz besonderes vorsichtig sollten Sie bei verkürzten Links sein. Verkürzte Links sind besonders in den sozialen Medien / Facebook-Postings oft zu sehen. Da hier die richtige Adresse (so genannte) URL nicht sichtbar ist, ist es für Nutzer noch schwerer zu erkennen, welche Website man wirklich aufruft.


Phishing

PhishingUnter Phishing versteht man gefälschte Nachrichten, die sich zum Beispiel als Webshop, Transportunternehmen oder Bank ausgeben. Die empfangen E-Mail sie täuschend echt aus und Sie werden oft mit Ihrem richtigen Vor- oder Nachnamen angesprochen. In diesen Mails wird man aufgefordert seine Benutzerdaten des Portals zu überprüfen und sich per Benutzername und Passwort anzumelden. Man gelangt aber auf eine kopierte Webseite die 1:1 so aussieht wie die echte Seite. Oftmals werden auch Kreditkartendaten abgefragt.  Um etwas mehr Druck auf den Benutzer auszuüben werden die Benutzer direkt mit hohen Geldforderungen eingeschüchtert. Um sich vor Phishing zu schützen, sollten Sie den Absender der verdächtigen Nachricht genau überprüfen. Stellen Sie sich die Frage ob Sie wirklich eine Mail von diesem Anbieter erhalten. Erwarten Sie z.B. keine Lieferung durch einen Paketdienst, löschen Sie die Mails mit angebae wann ein Paket angeliefert werden soll direkt. Auch Rechtschreibfehler und eine unpersönliche Ansprache deuten auf Betrug hin.


Gefährliche E-Mail Anhänge

E-Mail AnhängeWie auf einem normalen Computer gilt auch hier keine Anhänge unbekannten Ursprungs zu öffnen.
Was leider auch nicht selten ist, sind E-Mail die von Bekannten kommen, die selbst Opfer eines Cyberangriffs geworden sind. Die Betrüger versenden dann im Namen Ihrer Freunde / Bekannte Mails mit einem Virus im Anhang. Achten Sie daher auch bei Bekannten auf die Schreibweise, auf direkt sichtbare Schreib- und Formulierungsfehler. Kommt Ihnen etwas verdächtig vor, klicken Sie nicht auf einen im Mail genannten Link oder öffnen einen Dateianhang.


Freie / Öffentliche WLAN-Netzwerke

Freies WLANWer öffentliche WLAN-Netze in Cafés oder am Flughafen nutzt, sollte nicht einfach jedes offene Netzwerk verwenden.  Mitten in diesen WLAN’s könnten Kriminelle sitzen die die Möglichkeit haben Ihre Daten mitzulesen. Weiterhin könnte die Möglichkeit bestehen (gerade in Hotels, Bars, Restaurants), daß das offizielle WLAN im Namen kopiert wurde, sich also für den echten freien WLAN Betreiber ausgibt, aber direkt bei Ihnen sitzt und Ihre Daten abgreifen möchte.


 

Was macht eine Malware mit einem Smartphone?

Wurde Ihr Smartphone mit einer Malware / Schadsoftware infiziert sind die Möglichkeiten des Missbrauchs nahezu grenzenlos.

  • Fernsteuerung des gesamten Smartphone
  • Auslesen von Daten
  • Auslesen persönlicher Daten, wie z.B. persönliche und sensible Bilder
  • das Smartphone könnte ein Teil eines Botnetzwerkes sein. Hier werden dann Angriffe auf andere Server aus gestartet die z.B. Server lahm legen (sogenannte Distributed-Denial-of-Service-Attacke, oder auch als DDoS bekannt)
  • über Ihr Smartphone könnten im Hintergrund SPAM Mails versendet werden
  • ihre Freunde und Bekannte bekommen von Ihrem Smartphone aus Mails mit evtl persönlichen Bildern
  • Ihr Smartphone ruft auf einmal kostenpflichtige 0900, Hotlines oder andere Servicenummern an
  • sie schließen unbemerkt ein Abo ab und merken das erst mit dern nächsten Telefonrechnung / Abbuchung auf Ihrem Konto

Um die steigende Anzahl an Bedrohungen einmal besser darzustellen hier mal eine Grafik:

Android Schaddateien pro Jahr

 

Aber auch iOS Geräte sind betroffen. Hier ist durch die geringere Verbreitung aber das Interesse der Hacker nicht so groß.

Android frist den Markt

 

Wie kann ich mich vor Malware und Schadsoftware schützen?

Der deutsche Hersteller G DATA bietet für Android und iOS einen Virenschutz für Smartphones an. Nähere Infos findet Ihr unter https://www.gdata.de/mobile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.